Event

Die Idee

 

Die Bewältigung der Problematik der Klimaerwärmung wird in den kommenden Jahrzehnten die Menschheit fordern. Auch wenn die Thematik nach wie vor kontrovers diskutiert wird, ist die Vorgabe der Wissenschaft, aber auch der Politik klar. Der CO2-Aussstoss soll reduziert werden.

Mit dem 470 Climate Sailing Cup 2014 möchte die ASPRO 470 SUISSE, die nationale Klassenvereinigung der olympischen 470er-Klasse, eine Möglichkeit aufzeigen, wie Segelregatten mit möglichst kleiner Belastung für die Umwelt ausgetragen werden können.

Um die CO2-Emissionen rund um eine Segelregatta möglichst gering zu halten, ist es an der 470 Climate Sailing Regatta nicht erlaubt mit einem motorisierten Privatverkehrsmittel anzureisen.

Die Boote auf denen die Regatta ausgetragen wird, befinden sich bereits am Austragungsort und werden vom Veranstalter zur Verfügung gestellt.

Auch die Energie zum Betreiben der Boote, der Wind, wird zur Verfügung gestellt – vom Klima.

 

Das Regattaformat

 

Da es mehr Teams als Boote hat, die am Wettkamp teilnahmen, wird in drei bis drei Gruppen gesegelt.

Es gibt eine Qualifikationsphase, in der die drei ausgeglichene Gruppen einen oder mehrere Läufe aussegeln und…

…eine Finalrunde mit Gold-, Silber- und ev. Bronzefleet und…

…dem Medalrace der besten 8 Teams, das doppelt zählt.

Da die einzelnen Felder mit 8 bis 10 Booten deutlich kleiner sind, als an herkömmlichen Regatten, werden auch die Kurse kürzer gehalten. Dafür wird eine höhere Anzahl Läufe angestrebt.

 

 

Die Vorteile

 

Sowohl für die Teilnehmer, wie auch für die Zuschauer ergeben sich aus diesem neuen Wettkampfformat verschiedene Vorteile.

- weniger CO2
- kein Auf- und Abladen der Boote
- bequeme, staufreie An- und Rückreise

Da die Regattabahn ist klein, direkt am Ufer und somit zuschauerfreundlich.
Es gibt die Möglichkeit der Teilnahme an der Regatta auch für Teams, die aus anderen Bootsklassen kommen.